Freitag, 25. Mai 2018

Edlef Ter Haar Romeny

Edlef Ter Haar Romeny

Einar Schlereth
25. Mai 2018
Meinem Freund Edlef zum Gedenken
Erst gestern habe ich aus dem Internet erfahren, dass mein lieber Freund und großartiger Maler Edlef vor genau fünf Monaten in seiner Wahlheimat Provence verstorben ist. Auch wenn es immer traurig ist, wieder einen guten Freund zu verlieren, war es doch keine Überraschung. Denn Edlef wurde im Februar 1926 in den Niederlanden geboren und erreichte somit ein stolzes Alter von 91 Jahren.

Ich lernte ihn 1965 in Grenchen/Schweiz in der Galerie Brechbühl kennen, die ich damals führte, wo er eines Tages auftauchte und mir seine Bilder vorstellte. Es war quasi Liebe auf den ersten Blick. Mir gefiel die Kraft seiner Farben, sein entschiedener Pinselstrich und mir gefiel auch seine damalige abstrakte Phase, die einige Jahre später wieder in die Gegenständlichkeit überging. Außerdem verstanden wir uns gut und mochten einander. Ich machte eine Ausstellung, die einigermaßen erfolgreich für einen unbekannten Maler verlief - mit 3 verkauften Bildern. Ich bezahlte sie ihm auch gleich, weil ich spürte, dass er das Geld noch nötiger als ich brauchte.

Edlef studierte zuerst Glasmalerei, unterbrochen von drei Jahren Dienst in der englischen Armee in Indonesien und nach dem Krieg studierte er weiter an der Kunstakademie Antwerpen. 1955 zog er nach Schweden und heiratete dort eine schwedische Lehrerin. Dort trafen wir uns 1967 wieder, als ich mit Linda zwei Jahre in Stockholm verbrachte. Linda war gerade schwanger und da nahm sie Edlef als Modell "Die Werdende Mutter" für ein Wandgemälde.

Von dieser Litho habe ich eine Kopie
1980 traf Edlef in Paris seine Jugendliebe Lise wieder, was zu einer dauerhaften großen Affaire d'amour führte. Sie zogen hinunter in die Provence in ein altes Bauernhaus mit Blick auf den Mt. Ventoux. Beide verband vor allem auch die Musik, denn Lise war in ihrer Jugend eine bekannte Sängerin und Edlef spielte hervorragend Orgel und Klavier. Als ich sie vor 14 Jahren mit einer Freundin besuchte, gaben sie uns ein kleines Privatkonzert. Lise sang so hinreißend, dass uns beiden die Tränen kamen.

Edlef hatte sich ein großes Atelier bauen lassen, das später auch als Museum dienen sollte. Dort verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens. Er malte mit einer Besessenseit und Hingabe, die fast unbegreiflich ist. Bilder von dieser irren Landschaft dort unten mit uralten verzwurbelten Olivenbäumen, Hügeln mit Wein bewachsen, kleinen weißen  Städtchen wie Villars auf ihrem Hügel. Mit wachsendem Alter wurden die Farben immer wilder, abstrakter und dennoch gegenständlich. Und sein Ruhm wuchs in der ganzen Welt.
Die Periode in der Provence
Unsere Verbindungen wurden naturgemäß rar durch Alter und Entfernung. Es gab gelegentliche Telefongespräche und beim letzten vor ca. 14 Monaten spürte ich, dass er nicht recht wusste, wer telefonierte. Er legte das Telefon hin und sagte, ich spiele dir was vor. Eine anrührende Form der Alzheimer.

Einband der Monographie
Aber nun muss ich noch was sagen zum Eintrag über Romeny in Wikipedia, auf Schwedisch und Holländisch, beide identisch. Der ist sozusagen eine Schande. Dort ist er bereits 1980, als er nach Frankreich zog, vergessen und gestorben. In der schwedischen Fassung steht nicht einmal der Satz aus der holländischen, dass er mit seine Jugendliebe nach Frankreich gezogen ist. Von seinen endlos vielen Ausstellungen werden eine Handvoll genannt, die in Schweden, aber nicht die internationalen in Frankreich, Schweiz, USA, Japan, Deutschland etc. Auch der Prachtband von der EdiSud, die 1997 in Aix-en-Provence herausgebracht wurde, wird nicht einmal erwähnt. Edlef hat ihn mir 2001 bei einem Besuch in Villars mit einer schönen Widmung geschenkt. Es gab auch noch ein Buch über ihn, dessen Titel mir aber entfallen ist. Man hat ihm also nicht verziehen, dass er seine Frau in Schweden verlassen hat, die ihm so viele Kinder geboren hat. Was für eine miese Kleinlichkeit.

Die Diktatur der Europäischen Union

Ich lege das hier auf, ohne zu begreifen, was der ganze Quatsch soll und weil es ein Diktat der EU ist, dem wir unter Androhung von Strafen Folge leisten müssen. Es wird mir auch nicht klarer, wenn ich die Hinweise lese (wie die unten), weil am Ende weitere Hinweise zu den Hinweisen kommen und dann noch mehr, so dass ich den ganzen Tag damit beschäftigt wäre. Warum kann man nicht klipp und klar sagen, was man zu tun hat.

Gemäß den Gesetzen der Europäischen Union ist es erforderlich, dass du Besucher aus der Europäischen Union über die in deinem Blog verwendeten Cookies und erfassten Daten informierst. In vielen Fällen schreiben diese Gesetze auch vor, dass du dir eine entsprechende Einwilligung einholst.

Wir möchten dir entgegenkommen und haben deinem Blog einen Hinweis hinzugefügt. Darin wird erklärt, wie Google bestimmte Blogger- und Google-Cookies, darunter Cookies für Google Analytics und AdSense, sowie andere von Google erfassten Daten verwendet.

Du bist dafür verantwortlich, zu prüfen, ob der Hinweis für deinen Blog ausreichend ist und angezeigt wird. Wenn du andere Cookies verwendest, weil du beispielsweise Funktionen von Drittanbietern hinzugefügt hast, ist der Hinweis für deinen Blog eventuell nicht ausreichend. Falls du Funktionen anderer Anbieter einbindest, werden möglicherweise weitere Informationen von Nutzern erfasst.

Weitere Informationen über den Hinweis und deine Pflichten

Der Fluch der Antibiotika - Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber


Ich habe den Eindruck, dass Herr René Gräber auf seiner Webseite und in seinem kostenlosen Gesundheitsbrief sehr nützliche und sinnvolle Hinweise für unsere Gesundheit gibt. Mit seiner Genehmigung veröffentliche ich daher auch diesen Artikel.

René Gräber


An den Antibiotika scheiden sich die Geister: die einen halten diese für einen Segen, andere meinen, dass diese viel zu häufig verordnet werden und selbst Krankheiten produzieren.

In diesem Beitrag stelle ich unbequeme Fragen und gehe auf Fakten und Nebenwirkungen zu Antibiotika, sowie auf einige Alternativen.

Eigentlich ist das Penizillin ein richtiges "Naturheilmittel", weil es aus den Wirkstoffen eines Pilzes gewonnen wird. Leider wurde dieses "Wundermedikament" in den letzten 60 Jahren zu einem der am meisten "missbrauchten" Mittel.

 Abb1: Selbst der Bundesgesundheitsminister Gröhe erklärte im Mai 2015 in der ARD, dass die Todesfallzahlen aufgrund nicht mehr wirkender Antibiotika einen "Rückfall ins Vor-Penicillin-Zeitalter" bedeuten würden. Wir sind also sehr weit gekommen!

Hier weiterlesen.

Und hier noch ein Artikel zum Thema Metformin, aus dem ich nicht richtig schlau geworden bin.

Here’s Why Doctors Have Stopped Prescribing Metformin

Hier weiterlesen.

Donnerstag, 24. Mai 2018

Hundert französische Frauen stellen den Neu-Puritanismus in Frage



Stefan Lindgren
14. Januar 2018


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Einhundert bekannte Französinnen, u. a. die Schauspielerin Catherine Deneuve brachten am Dienstag einen Artikel in der Le Monde heraus, in dem sie die «puritanische» Welle anklagen, die ihrer Meinung in Folge der #metoo-Bewegung entstanden ist.

Die Bewegung ist zu weit gegangen, meinen sie, und denken da in erster Linie an die USA und Großbritannien, da in Frankreich keine Köpfe rollten. Sie infantilisiert die Frauen und verneint deren sexuella Kraft.

«Als Frauen kennen wir uns in diesem Feminismus nicht wieder, der weiter geht, als den Machtmissbrauch zu verurteilen und sich verwandelt hat in einen Hass gegen Männer und die Sexualität», schreiben sie. «Vergewaltigung ist ein Verbrechen, aber es ist keins, jemanden zu verführen versuchen, auch wenn es plump geschieht.» Sie fuhren fort: «Das ist der Charakter des Puritanismus, unter dem Namen des vermuteten kollektiven Guten, die Frauen zu schützen und ihre Befreiung, aber sie stattdessen an ihren Status als ewige Opfer zu ketten, die von dämonischen Phallokraten kontrolliert werden ...»

Sie fuhren fort: «Wir verteidigen das Recht zu verführen, als unentbehrlich für die sexuelle Freiheit. Wir sind uns heute hinreichend bewusst, um zu erkennen, dass der Geschlechtstrieb natürlich offensiv und wild ist, aber wir sind auch deutlich, plumpe Anmache nicht mit sexueller Aggression zu verwechseln.»

Weitere Unterzeichnerinnen des Artikels sind Catherine Millet, die Verfasserin des Bestseller-Romans «Catherine M’s sexuelles Leben»; Sarah Chiche, Verfassrin und Psycho-Analytikerin; Catherine Robbe-Grillet, Schauspielerin und Verfasserin; Peggy Sastre, Verfasserin und Journalistin und Abnousse Shalmanim, Verfasserin und Journalistin.

Der Artikel polemisiert gegen etwas, was sie glauben sei eine Gesetzesvorlage in Schweden, die verlange, dass eventuelle Sexpartner im vorhinein schriftlich festlegen sollten, was sie wollten, was «an das Lächerliche grenze».

Der Artikel meint, dass die «Bekenntnisse», die Männer nach den Anklagen wegen 30 Jahre alter alter Sünden ablegten, an verschiedene autoritäre Systeme und Gedankenkontrolle erinnere, und dass damit riskiert werde, eine totalitäre Stimmung in der Gesellschaft zu schaffen.

Quelle: Le Monde 9/1

Der Artikel auf Englisch ist hier zu finden.
Am 15. Januar 2018 wandte sich Catherine Deneuve in der Libération an die vergewaltigten Frauen, die den Artikel der 100 Frauen über genommen hatten und eine Entschuldigung verlangten. Sie hat auch die Gelegenheit ergriffen, ihren Standpunkt zu präzisieren und verteidigte insgesamt den Artikel in Le Monde.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Venezuelas CNE aktualisiert Präsidentschaftswahlen


Selbstverständlich wird von Seiten des US-Imperialismus und allen seinen Lakaien im Westen wieder kübelweise Dreck gegen dieses Ergebnis geschleudert,  obwohl seit Carter immer wieder von vielen Experten darauf verwiesen wird, dass die Wahlen in Venezuela die "modernsten und saubersten Wahlen" der Welt sind.
teleSUR
21. Mai 2018


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth

Nach dem Sieg forderte Präsident Nicolás Maduro die Oppositionsführung auf, den Dialog wieder aufzunehmen.

Freude über den Sieg Maduros (Foto: Reuters)
In einem zweiten offiziellen Bulletin gab das Wahlgremium an, dass 9,2 Millionen Venezolaner am Sonntag gewählt haben.

Der Nationale Wahlrat (CNE) von Venezuela gab am Montag ein zweites Bulletin heraus über die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen am Sonntag mit einer Auszählung von 98,78 Prozent der Stimmen.

Dem Bericht zufolge betrug die Wahlbeteiligung 46,02 Prozent, davon 9 Millionen 132.655 gültige Stimmen.

Von den Gesamtstimmen stimmten 6 Millionen 190.612 für den siegreichen Präsidentschaftskandidaten der Frente Amplio de la Patria (Breite Front des Vaterlandes), Nicolás Maduro.

Der Kandidat der Avanzada Progresista, Movimiento al Socialismo (MAS) und des Comité de Organización Política Electoral Independiente (Copei), Henri Falcón, wurde mit 1 Million 909.172 Zweiter.

Mehr als 20 Millionen Venezuelaner wurden zu den Wahlen aufgerufen, um den Präsidenten der Nation unter vier Kandidaten auszuwählen.

Die Wahlen fanden im Rahmen eines Aufrufs zur Stimmenthaltung seitens der Führer der Koalition Mesa de la Unidad Democrática (MUD) statt, die sich, nachdem sie den politischen Dialog mit der venezolanischen Regierung in der Dominikanischen Republik verlassen hatten, nicht an der demokratischen Wahl beteiligten.

Mit Hilfe von Deepl übersetzt.

Quelle - källa - source  

Dienstag, 22. Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 21 Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 21 Mai 2018

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Die neue alte Regierung
Als Präsident Putin am Freitag seine neue Regierung vorstellte, gab es nur wenige ganz unbekannte Namen zu sehen. Von 14 neuen Ministern sind die meisten als frühere Vize-Minister, Minister in früheren Regierungen, die mit neuen Aufgaben auftauchen, Gouverneure und Vize-Gouverneure gewesen. Nur sieben Minster der vorherigen Regierung sitzen noch auf ihren Posten, aber viele tauchen auf neuen Posten auf.

Diesmal war es Dmitri Medwedjew, dessen Mandat Putin schon zuvor verlängert hatte, der auf einem Treffen in Sotschi einen Vorschlag vorgelegt hatte, den Putin in einer direkt-Sendung im Fernsehen Putin gebilligt hatte. «Beinahe alle Kandidaten sind gut bekannte Personen mit Erfahrung und guten Meriten von früheren Arbeitsplätzen,» sagte Putin.
So sieht die neue Mannschaft aus:

Vize Premierminister bleibt

Konstantin Tjujutjenko, Stabschef (neu). Anton Siluanov, erster Vize Premierminister, wird verantwortlich als  Finanzminister; Dmitrij Kozak, Verantwortung für Energie- und Industriesektor; Vitalij Mutko, verantwortlich für bau und regionale Etwicklung (war 2012 – 16 Sportminister);
Juri Borisov, Verantwortlicher für Verteidigungsindustrie (neu, Vize Verteidigungsminister seit 2012); Maksim Akimov, verantwortlich für Transport och Kommunikation (neu in Kaluga).

Aleksej Gordejev, verantwortlich für den agroindustriellen Komplex, (neu, Landwirtschaftsminister von 1999 till 2009, danach u. a. Gouverneur in Voronezj); Tatiana Golikova, verantwortlich für Wohlstandsfragen (früher Gesundheits- und Sozialminister); Olga Golodets, verantwortlich für Kultur und Sport (ist früher seit 2012 Vize Premierminister gewesen); Oleg Trutnev, verantwortlich für die Entwicklung des russischen Fernen Osten (Vize Premierminister seit 2013).

Montag, 21. Mai 2018

Erfreuliche Kurznachricht

Erfreuliche Kurznachricht

Heute am 21 Mai 2018 mit dem Sägen fertig geworden. Nun muss diess alles gespalten und aufgeschichtet werden. Gut für's Kreuz.

In vierzehn Tagen schaffte ich diesen Holzberz von 14 qm zu sägen, was allein eine echte Sklavenarbeit ist. Zu zweit schafft man das natürlch bequem in zwei Tagen. Aber was nicht is, das is nicht. Außerdem habe ich eine Menge im Garten zu tun gehabt: Tomaten-Pflanzen gesetzt, Bohnen und Erbsen und Kartoffeln gesteckt, Reisig entsorgt.

Aber eine noch unangenehmere Arbeit war der Trouble mit meinen Mail-Adressen, die alle nicht funktionierten - nicht einmal das Webmail funktionierte. Nachdem ich mich von Thunderbird verabschiedete (da muss alles drunter und drüber gehen - den hunderten Klagen im Netz zu schließen) und zu meinem guten alten Evolution zurückkehrte, funktionieren mein GMX-Mailkonto und der Eingang im einar.schlereth@bredband.net sowie das Webmail wieder. Mein Brief an Telenor wird wohl erst morgen bearbeitet. Ich musste auf die Schneckenpost zurückgreifen, weil sie für ein email eine Handy-Nummer verlangen. Solche diktatorischen Maßnahmen habe ich mir verbeten. Bleibt abzuwerten, wie sie reagieren und ob sie die bestehenden Fehler beheben.
Ich musste also als erstes die Postberge aufarbeiten, ein paar Artikel übernehmen, Kommentare auf Google+ ablegen u. dgl. Am Buch kam natürlich keinen Schritt bzw. Textseite weiter. 

Aber wir haben schönes Wetter gehabt und die Eisheiligen haben sich etwas beherrscht - zwei Nächte waren es 3 ° C. Tagstemperaturen rutschten auf unter 20° C (18), aber stiegen inzwischen wieder auf 22°C. Habe auch schon 2 x ein Kurzbad im See unternommen. 

So weit so gut.Hier werde ich etwas regelmäßiger sein und Kommentare auf Google ablegen. Mit lieben Grüßen allerseits
Einar

Sonntag, 20. Mai 2018

Damaskus zwingt Israel neue Einsatzregeln auf: Syrische Gegenangriffe erfolgreich in Golan

Mit Dank an die Linke Zeitung übernehme ich diesen wichtigen Artikel von Sayed Hasan. Es ist unfassbar, wie der Widerstand gegen den ISRAEL-Rassismus durch harte und kluge Arbeit es geschafft hat, deren maßloser Arroganz, Verlogenheit und Aggressivität Paroli zu bieten. Das größte Verdienst liegt meines Erachtens bei Bashar al-Assad und Nasrallah.
 

Sayed Hasan 
15. Mai 2018
Übersetzung LZ

Am Donnerstag, den 10. Mai 2018, fanden beispiellose Luftschläge zwischen Israel und Syrien statt. Die Mainstream-Medien, wie auch einige „alternative“ Medien wie Russia Today, gaben schnell die Version der israelischen Armee weiter, wonach die zionistische Einheit „Vergeltung“ gegen einen „iranischen Angriff der Al-Quds-Force der Revolutionsgarden“, bestehend aus „zwanzig Raketen“, die auf israelische Positionen im besetzten Golan abgefeuert wurden, von denen vier „vom Eisernen Dom“ abgefangen wurden und die anderen „in syrisches Gebiet stürzten“, wobei in Israel kein Schaden registriert wurde. Israel hat auf diesen beispiellosen „Akt der Aggression“ mit einer „Großoperation“ reagiert, die „die gesamte iranische Infrastruktur in Syrien“ zerstörte, um die Islamische Republik von jeglichen Luftschlägen abzuhalten.

Diese Darstellung setzt die Postulate, Daten und Mythen der Propaganda der zionistischen Einheit voraus – die den israelischen Medien eine permanente militärische Zensur auferlegt und jeden, der dagegen verstößt, einer Gefängnisstrafe aussetzt. Und wenn man die internationalen Medien liest, könnte man den Eindruck gewinnen, dass diese Zensur wie die amerikanischen Wirtschaftssanktionen extraterritorial ist. Auf jeden Fall kann die Darstellung einer Überprüfung nicht standhalten.

Der Angreifer ist zweifellos Israel, das seit Beginn des Konflikts mehr als hundert Luftschläge gegen Syrien durchgeführt hat. Nach den inszenierten chemischen Angriffen in Duma verstärkte sich diese Aggression mit Angriffen auf die syrische T-4-Basis am 9. April, bei denen 7 iranische Revolutionsgardisten getötet wurden. Nach der Ankündigung des Rückzugs aus dem Atomabkommen mit dem Iran haben neue israelische Luftschläge am Dienstag (8. Mai) in den südlichen Vororten von Damaskus und am Mittwoch (9. Mai) in Quneitra im Süden des Landes stattgefunden. Zweifellos hat Syrien nur auf eine weitere Aggression reagiert, mit einer Entschlossenheit, die Israel erschüttert hat und Syrien aus dem Schweigen, auf das es sich normalerweise beschränkt, herausgebracht hat.

Kommentar: Wir betonen dies nicht, weil wir dieser Einschätzung notwendigerweise zustimmen, sondern weil die Offenheit Israels in der vergangenen Woche im Vergleich zu seinem üblichen Verhalten tatsächlich bemerkenswert war.

Die syrische – und nicht iranische – Antwort bestand aus mehr als fünfzig – und nicht zwanzig – Raketen gegen vier empfindliche israelische Militärbasen im besetzten Golan, die laut Al-Manar, dem Medium der Hisbollah, materielle Schäden und sogar Verluste verursachten. Diese wurden von der israelischen Presse nicht gemeldet, weil die drakonische Militärzensur die Erwähnung der anfänglichen Aggression Israels verbot – mehr als zwanzig Raketen wurden auf Israel abgefeuert; die Identifizierung ihrer Ziele und jeder Hinweis auf den von ihnen verursachten Schaden wurden unterschlagen, um die israelische Bevölkerung zu beruhigen und es den westlichen Vasallenhauptstädten zu ermöglichen, ihre widerlichen Sprüche vom sakrosankten „Recht Israels auf Verteidigung“ zu schreien.

Der libanesische Kanal Al-Mayadeen identifizierte speziell die getroffenen Militärposten:

–    ein militärisches technisches und elektronisches Aufklärungszentrum;
–    die Grenzschutz- und Nachrichtenstation ‚9900‘;
–    ein militärisches Zentrum für elektronische Störsendungen;
–    ein militärisches Spionagezentrum für drahtlose und drahtgebundene Netzwerke;
–    eine Übertragungsstation;
–    der Beobachtungsposten einer Präzisionswaffeneinheit;
–    einen Kampfhubschrauberlandeplatz;
–    das Hauptquartier des regionalen Militärkommandos der Brigade ‚810‘;
–    die Kommandozentrale des Militärbataillons in Hermon;
–    das Winterquartier einer alpinen Spezialeinheit.

Hier weiterlesen.

Hier gibt es eine zweite Quelle mit weiteren Informationen:
http://www.barth-engelbart.de/?p=203199

Doktor Seltsam oder wie wir lernen, die Bomben zu lieben - Frankreich, Europa und die Nato im Krieg gegen Gaddafis Libyen.


Die Original-Version des Artikels in voller Länge kann ich hoffentlich bald noch nachliefern (schreibt Hartmut Barth-Engelbarth):

Doktor Seltsam oder wie wir lernen, die Bomben zu lieben -
Frankreich, Europa und die Nato im Krieg gegen Gaddafis Libyen.



Malte Rauch



Im Januar 2018 wird ein  enger Vertrauter und Freund des früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy auf Antrag der französischen Justiz in London verhaftet.  Mit der Verhaftung des Geschäftsmannes Alexandre Djouhri holt Sarkozy, neben vielen anderen Untersuchungen, auch seine Vergangenheit auf dem libyschen Kriegsschauplatz ein.

Zugleich bietet sich der Welt ein Bild der real existierenden Politik Europas, das so gar nicht dem Narrativ entspricht, welches den Wählern in jeder Tagesschau allabendlich präsentiert wird. Routinierte Journalisten und Talkshow-Politiker tun das, was die französische Justiz und Medien wie Mediapart (1) Le Monde oder Libération seit Jahren recherchiert haben, gerne als Verschwörungstheorie ab (dieser Begriff erspart eine Menge an Recherchen). Tatsächlich aber ist es der Blick in einen Abgrund, dessen Konturen seit Anfang des Jahres 2018 immer klarer hervortreten.

Es ist auch ein Fallbeispiel dafür, wie mörderische und völkerrechtswiedrige Kriege auch heute noch auch bei uns mit Propaganda-Kampagnen  als notwendige Kriege, ja als  Humanitäre Interventionen verkauft werden. (2)



Alexandre Djouhry, Frankreichs diskreter Handlungsreisender und  Verbindungsmann zu Gaddafi, hatte sich früher als Mitglied einer kriminellen Bande Schießereien mit anderen Banden in Paris geliefert , war an bewaffneten Banküberfälleen beteiligt und wurde schon im Jahre 1986 von einer Sonderbrigade der Polizei für das organisierte Verbrechen dazu verhört. Er musste damals aber, wegen Mangel an Beweisen und sehr guten Connections in der Unterwelt – „Man kennt das Gesetz des Schweigens dort“, steht im Polizeiprotokoll – laufen gelassen werden. Er stieg rasch auf: erst ins zwielichtige, aber sehr lukrative Discotheken- und Casino-Milieu, wurde dann reich mit dem Handel von Rohstoffen in Zentralafrika. In allen Korruptionsaffairen der IV.Republik taucht er auf, begleitet die Bosse der staatlichen Erdölgesellschaft Elf, bevor diese hinter Gittern landeten, war beim Angolagate genannten Waffenskandal Begleiter des Sohnes von Mitterand ; war Vertrauter und Begleiter des Chefs des mächtigen Wasserkonzerns Veolia und zusammen mit dem Geheimdienstchef Sqarcini in die Attentate auf Korsika verwickelt  … All das machte ihn wohl unentbehrlich für den inneren Kreis des „La Sarkozie“ genannten Personen-Netzwerks des Politikers.

Montag, 14. Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 14. Mai 2018

 
Neue Post aus Russland vom 14. Mai 2018


Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Eine Million feierte in Moskau

«Das unsterbliche Regiment» - die volkstümliche Manifestation am 9. Mai, dem Siegestag – hat im vorigen Jahr 850 000 Menschen angezogen, aber diese Zahl ist in diesem Jaht übertroffen worden, sagte die Sprecherin des Innenministeriums Irina Volk.

Die Manifestation bezweckt, die circa 28 Millionen sowjetischen Menschen, sowohl Soldaten als auch Zivilisten zu ehren, die ihr Leben verloren. Beim Marsch tragen die Menschen Portraits von ihren Verwandten, die im 2.Weltkrieg kämpften oder starben.

Das 1. Mal , dass so ein Marsch durchgeführt wurde, war in der sibirischen Stadt Tiumen 2007. 2012 folgte einer im gesamten Russland und slebst in vielen Teilen der Welt, wo es Menschen aus Russland und der ehemaligen Sowetunion gibt.


Wie üblich gab es auch eine Militärparade auf dem Roten Platz in Anwesenheit des russischen Präsidenten, des Verteidigungsministers Sjojgu, ausländischen Gästen (diesmal u. a. Israels Premier Nethanyahu und Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und seinem Oberbefehlshaber) und natürlich den Kriegsveteranen. In seiner Rede warnte Putin u. a. Davor, dass esVersuche gäbe, «die wirkllchen Helden auszuradieren, sie falsch darzustellen und der Vergessenheit zu überlassen», die «Europa und die Welt vln Sklaverei, von Ausradierung und den Schrecken des Holocaust befreite».

Er warnte auch davor, dass das Phänomen, das beiden Weltkriegen zugrundelag - «Egoismus und Intoleranz, aggressiver Naationalismus und Anspruch auf Exklusivität» - auch heute noch die Welt angreifbar machten.

An der Parade nahmen über 13000 Soldaten sowie eine Menge alte und neue Technik teil. In diesem Jahr lag das Gewicht auf Fortschritten in autonomen Waffensystemen und unbemannten Fahrzeugen.

Die russische Kriegsmacht hat etwa 1800 Systeme dieser Art, aber man glaubt, dass es weiter hinter den USA, China und sogar hinter Iran liege. https://www.youtube.com/watch?v=SdYFFo_tsfk (die Parade mit englischem Sprecher; moscow times 11/5

Samstag, 12. Mai 2018

Was tatsächlich mit eurem Körper passiert, wenn ihr aufhört, Liebe zu machen


Kann ich jedem empfehlen, besonders allen Weiblein & Männlein, bei denen schon lange das "Am besten vor" - Datum abgelaufen ist. Und natürlich stimmt der Satz immer noch: Use it or loose it.


Rose Burke & Carrie Madormo


Aus dem Englischen: Einar Schlereth





Intimität und Körperkontakt sind Dinge, die der Mensch zum Überleben braucht, und ja, das schließt ein bisschen action zwischen den Laken ein. Ist es schon eine Weile her, dass du ES gemacht hast? Vielleicht ist das Feuer zwischen Ihnen und Ihrem Partner in Ihrem Liebesleben etwas heruntergebrannt? Oder vielleicht sind Sie frischer Single oder haben einfach keine Zeit für ein Date? Es ist auch möglich, dass du dich nur auf andere Dinge in deinem Leben konzentrierst und nicht das Gefühl hast, dass du etwas verpasst, wenn du keinen Sex hast.

Ungeachtet des Grundes hinter dem Mangel an Liebe in Ihrem Leben, wenn Sie dann irgendwelche plötzlichen Veränderungen in Ihrer Stimmung oder Ihrem Körper bemerkt haben, könnte es an der Zeit sein, wieder ins Spiel zu kommen. Es stellt sich immer deutlicher heraus, dass das Fehlen von Sex tatsächlich einige Veränderungen in Ihrem Körper verursachen kann, und, sicher, einige der Veränderungen, die Sie erleben, könnten ziemlich angenehm sein, aber wir können Ihnen mit Sicherheit sagen, dass es für die überwiegende Mehrheit davon einfach nicht stimmt. Hier zeigen wir, was Sie vermutlich erwarten können, was geschieht, wenn Liebe in Ihrem Leben aus dem Blickfeld gerutscht ist.


Hier kommen die Fortsetzungen auf Englisch, die ihr aber mühelos mit Hilfe von Deepl.com übersetzen könnt:

quelle - källa - source


Freitag, 11. Mai 2018

Der letzte Überlebende eines Sklavenschiffes gab Interiews in den 1930er Jahren. Jetzt kommen sie ans Licht.


Das ist faszinierend: 1935, kurz vor meiner Geburt verstarb der letzte Afrikaner, der mit einem Sklavenschiff in die USA verschleppt wurde. Anfang der 30-er Jahre machte eine schwarz-Anthropologin Interviews mit diesem Mann, die erst jetzt vor wenigen Tagen unter dem Titel ‘Barracoon: The Story of the Last «Black Cargo»’ erschienen ist. Schaut euch sein Gesicht an: Diesen Mann konnten sie nicht zerbrechen.

Cudjo Lewis, der letzte überlebende Gefangene des letzten Sklavenschiffes, das Afrikaner in die USA brachte (Credit: Erik verbey Collection, The Doy Leale McCall Rare Book and Manuscript Library, University of South Alabama)

Der letzte Überlebende eines Sklavenschiffes gab 
Interiews in den 1930er Jahren. Jetzt kommen sie
                                ans Licht.


Becky Little
3. Mai 2018


Etwa 60 Jahre nach der Abschaffung der Sklaverei hat die Anthropologin Zora Neale Hurston eine unglaubliche Verbindung hergestellt: Sie fand den letzten überlebenden Gefangenen des letzten Sklavenschiffes, der Afrikaner in die Vereinigten Staaten brachte.

Hurston, eine bekannte Figur der Harlem-Renaissance, die später den Roman «Their Eyes Were Watching God» - Ihre Augen sahen Gott» schrieb , führte Interviews mit dem Überlebenden, kämpfte aber in den frühen 1930er Jahren darum, sie als Buch zu veröffentlichen. Tatsächlich werden sie erst jetzt in einem Buch namens ‘Barracoon veröffentlicht: Die Geschichte der letzten "Black Cargo"’, das am 8. Mai 2018 erscheint.


 Autorin Zora Neale Hurston (1903 – 1960) Credit: Curbis/Getty Images)  

Hurstons Buch erzählt die Geschichte von Cudjo Lewis, der im heutigen westafrikanischen Benin geboren wurde.

Mittwoch, 9. Mai 2018

91-jährige Frau wird für ZWEI Jahre ins Gefängnis gesteckt - sie beging keinen Mord, sie dachte nur falsch

Einar Schlereth

8. Mai 2018

So weit sind wir in unserer großartigen Demokratie, dass falsches Denken bestraft wird, härter als etwa eine Vergewaltigung nach dem Motto: Die Weiber sollen sich nicht so haben. Aber wenn falsches Denken bestraft werden soll, kommt demnächst unsere ganze Regierung hinter Gitter, zumal die ja obendrein auch reichlich Blut an ihren Händen haben durch Unterstützung von Faschisten in Kiew und vielfachen Mord etwa in Syrien. Aber so funktioniert das nicht, denn die dort oben bestimmen selbst, wer falsch denkt. Obwohl in der Verfassung was ganz anderes steht.

Jedenfalls ist Frau Haverbeck jetzt im Gefängnis!

Dass sich diese Rechtsverdreher nicht in Grund und Boden schämen - eine 91-jährige Frau für 2 Jahre in den Knast zu stecken, weil sie ihre Meinung gesagt hat.  Das gleiche gilt für alle die Heeren/Damen Akademiker, die gerne darauf verzichten zu forschen, wenn die Regierung es befiehlt und noch lieber ihre fetten Gehälter weiter kassieren. Ein Lumpenpack! Umso erfreulicher, dass es den EINEN oder ANDEREN noch gibt, der eine andere Person in selbiger Sache freigesprochen hat. Dazu gehört heute MUT!


Bei Minute 6.40 ist von einem genau gegenteiligen Urteil die Rede, aber dazu wird er später etwas auflegen. Auch eine nette Variante: in der einen Stadt sagst du das Falsche und wirst eingebuchtet, in einer anderen sagt man das Gleiche und dann wirst du frei gesprochen. Wie nennt man denn so etwas? Ach ja, richtig: Willkür!

Dienstag, 8. Mai 2018

Chinas entschlossener Marsch in die ökologische Zivilisation

Es ist sehr gut, dass mein Freund André dieses Thema aufgegriffen hat, zumal man hier im Westen immer noch über Zustände quatscht, die längst in China beseitigt worden sind. Erstaunlich, dass ein Theologe dazu beitragen musste, aber letztlich führen viele Wege nach Rom. Nachdem die Führung unter Deng den Marxismus so verunglimpft hat, hat man sich das, was man ebenso gut bei Marx und Engels hätte lesen können, eben bei John Cobb geholt. War für Xi Jinping kein Problem. Aber warum er den Schmonzes von Cobb über die westlichen Demokratien - inklusive USA - auch noch anhängen musste, ist mir ein Rätsel.

André Vltchek

8. Mai 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der Verfasser und John Cobb
Es bleibt keine Zeit für lange Einführungen. Die Welt steuert möglicherweise auf eine weitere Katastrophe zu. Dieser, wenn wir Menschen es nicht schaffen, ihn zu verhindern, könnte unser letzter sein.

Der Westen spannt seine Muskeln und bekämpft jedes einzelne Land, das ihm zur totalen Herrschaft über den Planeten im Wege steht. Einige Länder, darunter Syrien, werden direkt und gnadenlos angegriffen. Infolgedessen sterben Hunderttausende von Menschen.

Politische und potentielle militärische Katastrophen werden gleichzeitig durch den ökologischen Ruin "ergänzt". Vor allem westliche multinationale Unternehmen haben die Welt geplündert und den Profit über die Menschen gestellt, sogar über das Überleben der menschlichen Spezies.

«Politische Korrektheit» verwässert das Gefühl der Dringlichkeit, und es ist viel Heuchelei am Werk: Während zumindest im Westen und in Japan die Menschen zum Recyceln ermutigt werden, das Licht in leeren Räumen auszuschalten und kein Wasser zu verschwenden, werden in anderen Teilen unseres Planeten ganze Inseln, Nationen und Kontinente von den westlichen Konzernen abgeholzt oder durch ungezügelten Bergbau zerstört. Die Regierungen der westlichen "Kundenstaaten" werden dabei hoffnungslos korrupt.

Westliche Politiker sehen absolut keine Dringlichkeit in allem, was auf der Welt geschieht, oder genauer gesagt, sie werden dafür bezahlt, es nicht zu sehen.

Also, haben wir es jetzt mit dem durch und durch hoffnungslosen Szenario zu tun? Ist die Welt verrückt geworden? Ist sie bereit, für den Profit der Wenigen geopfert zu werden? Werden die Menschen einfach nur passiv stehen, zusehen, was um sie herum passiert, und sterben, während ihre Welt buchstäblich in Flammen aufgeht?

Es schien so, bis vor ein paar Monaten.

Dann stand eine der ältesten Kulturen der Erde, China, auf und sagte: "Nein, es gibt verschiedene Wege, vorwärts zu kommen. Wir könnten alle von dem Fortschritt profitieren, ohne unseren Planeten zu zerstören."

China, angeführt von Präsident Xi, beschleunigte die Umsetzung des Konzepts der so genannten Ökologischen Zivilisation und legtes es schließlich in der Verfassung des Landes fest.

Ein Mann, der in China enorme Arbeit geleistet hat und unermüdlich am Konzept der ökologischen Zivilisation sowohl in China als auch in den Vereinigten Staaten gearbeitet hat, John Cobb Jr. ist seit Jahren ein Freund und enger Kamerad von mir.

Ein 93-jähriger weißhaariger Philosoph (und viele glauben, einer der wichtigsten lebenden Philosophen), einer der anerkanntesten christlich-progressiven Topologen und selbsternannter 'Unterstützer der Revolution', John Cobbs ist eine mutige 'alternative' und optimistische Stimme aus den Vereinigten Staaten.

Wir trafen uns vor einigen Jahren in einem Bus von Pjöngjang nach DMZ in der DVRK und wurden enge Freunde, die derzeit gemeinsam an einem Buch und einem Film arbeiten.

In dieser schwierigen, extrem gefährlichen, aber auch irgendwie hoffnungsvollen Zeit für unseren Planeten ist es klar, dass John Cobbs Stimme von vielen gehört werden sollte.


* * *


CHINAS WACHSENDE VERPFLICHTUNG FÜR DIE ÖKO-ZIVILISATION

Montag, 7. Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 7. Mai 2018

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Putins vierte Periode


Heute wurde Putin für seine vierte und letzte Präsidenten-Periode installiert, die nochmals sechs Jahre dauert. Das geschah in einer feierlichen Zeremonie im Kreml.
In seiner kurzen Rede sagte Putin u.a.:

«Ich betrachte es als meine Pflicht und als den Sinn meines Lebens, alles für Russland zu tun, für seine friedliche und blühende Gegenwart und Zukunft, für die Erhaltung und das Überleben unseres großen Volkes, für die Wohlfahrt jeder russischen Familie.
Ich versichere allen, dass das Ziel meines Lebens und meiner Arbeit wie früher auch dem Dienst für die Menschen und unser Vaterland geweiht ist.«

Er dankte für das starke Vertrauen, dass er bei den Wahlen erhalten hat (77 Prozent der Stimmen) und fuhr fort:
«Russland muss modern und dynamisch sein, muss bereit sein, auf sichere Weise die Herausforderungen der Zeit anzugehen. ...
Der Weg vorwärts ist nicht leicht, das ist immer ein mühsames Suchen. Aber die Geschichte verzeiht eines nicht: und zwar Gleichgültigkeit und Inkonsekvenz, Schlaffheit und Selbstgerechtigkeit, besonders heute nicht, in dieser Übergangszeit, einer Epoche von stürmischen Veränderungen in der ganzen Welt.

Wir müssen einen Durchbruch in allen Bereiche des Lebens machen. Ich bin zutiefst überzeugt, dass ein solcher Durchbruch nur in einer freien Gesellschaft erreicht werden kann ...»

Hier erinnerte Putin daran, dass Russlands Verfassung in diesem Jahr 25 Jahre alt wird. Laut dem Präsidenten werden die wichtigsten Aufgaben künftig innenpolitischer Art sein werden.

Mehr Menschen müssen sich entschlossen in der Beschlussfassung engagieren auf allen Ebenen, meinte er und fuhr fort:
«Wir müssen die Freiheit der Unternehmen und Forscher ausdehnen, damit die Menschen kreativ arbeiten und dafür, dass die Mitbürger nicht gleichgültig werden, sondern an der Erneuerung teilhaben.
Wenn wir unsere Anstrengungen all jener, die das Land und seine Zukunft lieben, vereinen, werden wir unsere Ziele erreichen .... und Durchbrüche in Wissenschaft und Technik erzielen für die Erneuerung unserer Städte und Dörfer und die Entwicklung unserer Regionen.»

Putin betonte auch, dass vieles in den 1990-er Jahren und Anfang 2000 verfallen ist. «Wir haben zwar eine Menge erreicht, aber bei weitem nicht alles.»
............

In Kürze wird Putin eine neue Regierung bilden und es wird eifrig spekuliert, wer kommt und wer gehen muss. Alles spricht dafür, dass Dmitri Mewedew als Premierminister bleibt. Aus Erfahrung weiß man, dass Putin plötzliche Veränderungen nicht mag; daher glaubt man, dass mindestens ein Drittel der alten Regierung dabeibleibt.

Rbc, kremlin.ru 7/5



Was Putin nicht erreichte


Das Levada-Tsentr, jetzt als «ausländischer Agent» registriert, da das Büro Subsidien aus dem Ausland erhält, veröffentlicht eine Umfrage, die das Bild von Putin bis jetzt summiert.

Eine Frage lautet: »Was ist Putin in seiner Zeit an der Macht nicht geglückt?»  45 % sagen, dass es ihm nicht glückte, eine gerechte Verteilung der Einkommen zu Gunsten des einfachen Volkes zu schaffen. Im Jahr 2010 waren es nur 31 Prozent, die diese Meinung vertraten.

39 % klagen darüber, dass Putin dem einfachen Volk nicht die Gelder zurückgegeben hat, die ihm in den «Reformjahren» gestohlen wurden. 2010 waren es nur 26 %, die diese Auffassung teilten.

27 % meinen, dass es Putin nicht glückte, die Krise der Ökonomie zu überwinden und den Produktionsfall zu stoppen. 24 % meinten das 2010.

23 Prozent meine, dass Putiin nicht erreicht, Recht und Ordnung wiederherzustellen. Das meinten 2010 nur 15 %.
Dies sind die wichtigsten Punkte der Unzufriedenheit. 2010 gab es noch eine starke Kritik (22 %), dass es nicht glückte, die Situation im Nordkaukasus zu stabilisieren. Aber die ist jetzt auf 6 % gesunken.

Rbc.ru 7/5

Sonntag, 6. Mai 2018

Deutschland, Marx'ens 200. Geburtstag, 1. Mai Demo in Bremen und Besuche

Die 4000 km Reise selbst war ein Horror, der schon mit der Fahrt von Trelleborg anfing, weiterging in den verstopften Autobahnen in Deutschland, dann mit der miserablen Beschilderung in den Großstädten (man geht wohl davon aus, dass alle jetzt ihr Navi (GPS) haben - auch ich habe auf Empfehlung eines Freundes eins gekauft, das auf der Heimfahrt gut gemeinte Dienste leistete, aber mitschuldig wurde, dass ich zu spät zur Fähre kam. Wegen des Brandes im Elbtunnel wurden die Automassen alle um Hamburgs Süden gelenkt, ich wurde vom Navi in weitem Kreis aufs Elbufer dirigiert Die Fahrt bis Geesthacht war schön - rechts der Fluss und links die Elbauen, in denen es noch seltene Vogelarten gibt, wie etwa den Pirol - den ich noch nie zu Gesicht bekommen habe.
Aber dann lösten sich die Baustellen ab und das Navi musste mich ständig in andre Richtungen dirigieren. Eine gute halbe Stunde mussten alle 30 km/h fahren. Kein Wunder also, dass ich zu spät kam. Das nächste Schiff war komplett ausgebucht, das übernächste ging um Mitternacht - mit Verspätung - und ich musste die Fahrt zum 2. Mal bezahlen (weil ich offenbar am Feuer im Elbtunnel Schuld hatte, aber ich weiß genau, dass es der Putin war!). Und dann hat die Stena-Line das Ticket also zum 3. Mal verkauft. Großartig. Aber ich habe ihnen einen sauberen Brief geschrieben.
Dritter von LINKS Vorsitzender des Freidenkeverbandes Klaus Hartmann und am Telefon sein Stellvertreter Sebastian.

Der Marx-Kongress war sehr interessant Er brachte einem nicht nur Vergessenes in Erinnerung, sondern gab auch Impulse für die Zukunft. Ich werde noch einmal darauf zurückkommen, wenn der Reader mit den Reden vorliegt. Einweilen gibt es nur mein Grußwort an die Leser der Neuen Rheinischen Zeitung hier zu sehen, das Anneliese Fikentscher ad hoc am Ende aufnahm:


Samstag, 5. Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 30. April 2018



Stefan Lindgren



Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth




Putins 6-Jahresplan


Laut Berichten über Putins Pläne für die kommenden 6 Jahre geht es um investitionen für die Gesundheit, Ausbildung und Infrastruktur für 10 Billionen Rubel oder 150 Milliarden Euro. Man vermutet, dass dieser Plan in Form eines Dekrets am 7. Mai nach Putins Amts -Einführung veröffentlicht wird.

Das Ziel ist, einen «Durchbruch» bei der Erhöhung des Lebensstandards des russischen Volkes zu erreichen, eine Formulierung, die in Putins Rede vor der Föderativen Versammlung im März vorkam.


Diese Ausgaben sollen auch als Versuch gelten, das Wachstum der Ökonomie des Landes zu stimulieren, die sich von den Sanktionen der westlichen Länder nur langsam erholt. Die Gelder für die Verstärkung des Wohungsbaus, für Straßenbau und andere Transport-Infrastruktur wird sich etwa um ein Drittel erhöhen und die Ausgaben für Gesundheit und Ausbildung um 20 %.

Das bedeutet, dass Russland ca. 11.3 € des BNP in die Infrastruktur, Gesundheitswesen und Ausbildung in den kommenden sechs Jahren stecken wird. Die höheren ausgaben in diesen Bereichen werden ausgeglichen und Kürzungen in anderen Bereichen, wie der Verteidigung, und auch durch eventuelle Steuererhöhungen. Ein neuer 4 % Moms kann zu den Alternativen gehören.

Putins Pressesprecher Dmitrij Peskow warnt, dass die exakten Zahlen im Plan von denen, die in den Medien veröffentlicht wurden, abweichen können.


Bloomberg, rt.com 24/4


Die USA logen über die Chemiewaffen


Vorige Woche besuchte ein Team der Organisation für das Verbot gegen chemische Waffen (OPCW) den Vorort von Damaskus Douma, um Proben einzusammel im zusammenhang des angeblichen Chemie-Angriffs am 7. April.
Ein weiterer Platz soll am Mittwoch besucht werden.
Am Donnerstag gab es eine Presskonferenz in Haag in Verbindung mit einer Versammlung der OPCW, wohin auch 17 Personen aus Douma gereist sind, um auszusagen, dass der GAS-Angriff nie stattgefunden hat. Einer von ihnen war ein 11-jähriger Junge, über den die Russische Post vorige Woche berichtete. Ein weiterer war Hassan Ayoun, Arzt an dem Krankenhaus, wohin die «Opfer» gebracht wurden.


[Unsere Medien haben davon keine Notiz genommen. D. Ü.]


Sputnik 25/4, vesti nedeli 29/4




Getreideexport kann verdoppelt werden


Russlands Getreide-Export kann auf 52 Mill. T erhöht werden im Jahr 2018, berichtet das Institut für landwirtschaftliche Marktstudien (IKAR). In der Kategorie Getrteide kann der Getreideexport sich auf 40 Mill. T erhöhen, was einen Rekord darstellt.

Im vorigen Jahr exportierte Russland 27 Mill. t Weizen, was auch ein Rekord war, der in diesem Jahr geschlagen wird. 2017 verdiente Russland am Getreideexport 20 Mrd. Dollar und die Einnahmen können sich in diesem Jahr auf 30 Mrd. Dollar erhöhen.

Intellinews 26/4

Freitag, 4. Mai 2018

Rufe nach Waffenembargo gegen Israel: die Verbrechen des jüdischen Staates in Gaza



Wahrlich erstaunlich, dass Amnesty International aus dem Tiefschlaf mal wieder erwacht ist und gegen die jüdischen Ungeheuerlichkeiten deutlich protestiert. Waffen-Embargo wäre seit 70 Jahren fällig gewesen. Aber es ist sicher wie das Amen in der Kirche: Es wird nicht eingeführt.
 
Dr. Vacy Vlazna

29. April 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Dr. Vacy Vlazna
Palästinenser, die am gewaltfreien Großen Marsch der Rückkehr in den Gazastreifen teilnehmen, haben ein Waffenembargo gegen Israel gefordert. Dies wurde durch die Erklärung von Amnesty International unterstützt:
Israel: Waffenembargo erforderlich, da das Militär die Demonstranten in Gaza unrechtmäßig tötet und verstümmelt.


Die Vereinten Nationen haben Waffenembargos im Rahmen der Sanktionsvorschriften verfügt im:
  • Sudan für diejenigen, die den Friedensprozess behindern, eine Bedrohung für die Stabilität in Darfur und der Region darstellen, Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht, die Menschenrechte oder andere Gräueltaten begehen".
  • Im Kongo für "Engagement oder Unterstützung von Handlungen, die den Frieden, die Stabilität oder die Sicherheit der Demokratischen Republik Kongo untergraben", wie "Planung, Leitung oder Begehung von Handlungen in der Demokratischen Republik Kongo, die Menschenrechtsverletzungen oder Verstöße oder Verletzungen des humanitären Völkerrechts darstellen, einschließlich solcher Handlungen, die auf Zivilisten abzielen, einschließlich Tötung und Verstümmelung, Vergewaltigung und andere sexuelle Gewalt, Entführung, Zwangsvertreibung und Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser".
  • In Libyen für "Personen und Körperschaften, die an der Anordnung, Kontrolle oder anderweitigen Leitung von schweren Menschenrechtsverletzungen gegen Personen in Libyen beteiligt sind oder an der Planung, Führung, Anordnung oder Durchführung von Angriffen unter Verletzung des Völkerrechts, einschließlich Luftbombardements, gegen Zivilbevölkerung und Einrichtungen teilnehmen". UN Sanctions


Alle oben genannten Kriterien für Sanktionen (und mehr) gelten ebenso für die militärische Besetzung und Kontrolle der Palästinenser durch den jüdischen Staat in den letzten 70 Jahren und für seine eklatante Aggressivität im vergangenen Monat gegen die unbewaffneten Demonstranten in Gaza, die bis heute 46 Märtyrer und über 6000 Verletzten forderte, die mit dem Massaker am Karfreitag begannen.
Der Internationale Rote Halbmond in Aktion

Die Tötungen und Verstümmelungen sind unbestreitbare Beweise für die Verletzung des Völkerrechts und des humanitären Völkerrechts (IHL), das die Anwendung der Regel 70 verbietet,


"Der Einsatz von Mitteln und Methoden der Kriegsführung, die von Natur aus überflüssige Verletzungen oder unnötiges Leid verursachen.»

Dienstag, 24. April 2018

REPORT über das Hauptquartier der Weißhelme entlarvt ihre Beziehung zur ISIS


Ich wunderte mich schon, dass nichts mehr von Carla Ortiz auftaucht. Nun konnte sie lang und breit mit Jimmy Dore in seiner Show über ihre Erfahrungen reden und auch berichten, dass versucht wird, sie einzuschüchtern und als Lügnerin zu bezeichnen. Das Übliche halt. 

REPORT über das Hauptquartier der Weißhelme entlarvt ihre Beziehung zur ISIS


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Carla Ortiz berichtet aus dem Hauptquartier der Weißhelme, die von den angeblichen Chemie-Angriffen in Douma berichteten
[Um dieses kurze Video von ihrer Facebook Seite zu sehen, müsst ihr unten auf Quelle gehe.]



Jimmy Dore Show (23. April 2018) – Carla Ortiz mit einem schockierenden Video aus Syrien, das den MSM widerspricht

Die Fakten über Aleppo: ein Sieges-Tribut



Eien Seite, die ihr niemals seht in den pro-Al Qaida MSM. Sie wollen euch erzählen, dass Aleppo «gefallen» ist. Aleppo fällt nicht, es erhebt sich aus der Asche wie ein Phoenix! Ein Sieg, ebenso historisch wie Stalingrad.
[In der Einleitung seht ihr Aleppo vor dem Einmarsch der Terroristen- Horden, die von USRAELEU-Gangstern entfesselt wurden!]


          Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iLylpRn9uXQ&feature=youtu.be

Quelle - källa - source

Montag, 23. April 2018

Neue Post aus Russland vom 23. April 2018

Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth



«Gas-Attacke» in Douma entlarvt

Diesen Artikel übersetze ich nicht, weil es inzwischen selbst in Mainstreammedien angekommen ist, dass ein kleiner Junge und andere Kinder schamlos für ein übles und schlecht gemachtes Propaganda-Stück ausgenutzt wurdne. Darüber hört man keinen Pieps, aber Gekeife, dass Bashar al-Assad ein Mörder sei. Die Mörder sitzen bei uns, meine Damen und Herren. Die außerdem satt daran verdienen ohne die geringste Scham.
Verängstigt begreift Hassan Diab gar nicht, was los ist.

Das kümmert diese Kriegstreiber und Hetzeraber nicht die Bohne. Ich aber schaue und höre mir den Mist nicht mehr an.

Hier sind noch zwei der Quellen von Stefan Lindgren:
vesti nedeli http://vesti7.ru/video/1781081/episode/22-04-2018/
https://www.independent.co.uk/voices/syria-chem-ical-attack-gas-douma-robert-fisk-ghouta-damascus-a8307726.html


Russland und die USA erteilen der Weltbank eine Abfuhr

Am Samstag beschlossen die Aktienbesitzer der Weltbank, ihr Kapital um 13 Milliarden Dollar aufzustocken, wovon 7,5 Mrd. $ für die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und 5.5 Mrd. $ für die Internationale Finanz-Kooperation (IFC) vorgesehen sind.
Die Erhöhung des Bankkapitals bezweckt, «das Vermögen zur Armutsbekämpfung in der Welt zu stärken», wie es heißt. Aber weder Russland noch die USA nehmen an der Stärkung der Weltbank teil. Der Besitzanteil der USA wird von 20 % auf 15 % sinken.
Dass Russland nicht die Stärkung der Bank unterstützt, beruht zum Teil darauf, dass man «nicht mit der Weltbank sympathisiert», weil sie Gewinne aus armen Ländern zieht, die dann in die Internationale Entwicklungs-Vereinigung geschleust werden, die ein reines Werkzeug für den US-Einfluss über die armen Länder ist.
Außerdem gibt es sicher eine russische Unzufriedenheit darüber, dass die Weltbank alle Projekte in Russland eingestellt hat.

Vfm.ru 22/4